Ratgeber

Vor dem Kauf eines neuen Ofens tauchen die verschiedensten Fragen auf. Die Experten von Haas+Sohn beantworten im Ratgeber die wichtigsten Fragen und erklären im Glossar die gängigen Fachbegriffe.

Raumheizvermögen (notwendige Geräteleistung)

Das ist abhängig von der Raumgröße. Da es sich um Einzelraumheizgeräte handelt, wird hauptsächlich der Aufstellraum beheizt. Nebenräume nur bedingt.

Die Berechnung ist in der Ö-NORM M7521 bzw. der DIN 18893 geregelt, wobei das Raumheizvermögen sehr stark von der Gebäudebauweise abhängt. So benötigen Niedrigenergie- bzw. Passivhäuser natürlich deutlich weniger Energie als vor Jahren gebaute Gebäude. Als Schätzwert wird in Fachkreisen mit ca. 60 Watt Heizleistung pro m3 Raumluft gerechnet. 
Bsp: Raum mit 8x6m und 2,5m Raumhöhe = 8x6x2,5=120m3 x 60W = 7.200W bzw. 7,2kW notwendige Heizleistung des Ofens.

Eine Überdimensionierung des Heizgerätes ist nicht empfehlenswert, da überschüssige Wärme durch ständiges Lüften wieder abgeführt werden muss.

Aufstellung

Empfehlenswert im Bereich des Kamins. Der max. Abstand zum Kamin sollte 3 Meter Rohrlänge nicht überschreiten. Der Untergrund muss eben und stabil sein (Kaminöfen wiegen bis zu 400 kg!). Auf brennbaren Böden ist zudem eine Unterlegplatte aus Glas oder Metall vorgeschrieben. 
Grundsätzlich sind natürlich die gesetzlichen Vorschriften zu beachten! Wir empfehlen daher die Beratung durch einen Fachmann.

Bitte unbedingt mit Ihrem Rauchfangkehrer- bzw. Kaminfegermeister abklären.

Bei brennbaren Böden wie z.B. Teppich oder Holzböden ist eine Unterlegplatte zwingend vorgeschrieben!

Ja, kein Problem bei Geräten bis 400 kg, wenn der Estrich eine Stärke von 6 cm hat.Wie schwer darf ein Heizgerät sein?

Max. 500 kg. Andernfalls einen Statiker hinzuziehen bzw. den Bereich des Heizgerätes mit Vollbeton unterlegen.

Die Sicherheitsabstände sind am Typenschild angegeben und müssen unbedingt eingehalten werden.

Nur bei Anbauwänden aus Stahlbeton bzw. Holz sind die Sicherheitsabstände einzuhalten.

Ein Herd darf nicht direkt an eine Einbauküche anschließen, es ist ein Sicherheitsabstand einzuhalten. Dieser Abstand wird mit einer Abstandsverbindung gewährleistet.

Kamin & Rauchrohranschluss

Das ist abhängig vom Brennstoff und Aufstellungsort. Abklärung mit Rauchfangkehrer- bzw. Kaminfegermeister.

Unbedingt Dichtheitsprobe durchführen bzw. Abklärung mit Rauchfangkehrer- bzw. Kaminfegermeister.

Für feste Brennstoffe ein Mindestquerschnitt von 15 cm. Für Öl- und Pelletöfen 12-14 cm.

Das ist abhängig vom verwendeten Brennstoff. Bei festen Brennstoffen eher ja. Abklärung mit Rauchfangkehrer- bzw. Kaminfegermeister.

 

Die ideale Höhe ist 6-10 Meter.

Wenn möglich, bei Kaminöfen eine Drosselklappe einbauen.

Rauchrohr im Raum verwenden, bzw. den Anschluss so hoch wie möglich im Raum setzen Achtung! Sicherheitsabstand zur Decke: 50 cm.

Nur Raumheizgeräte mit selbstschließender Türe! Dieser Punkt ist auch abhängig von den örtlichen Bauvorschriften. Abklärung mit Rauchfangkehrer- bzw. Kaminfegermeister.

Ideal wäre ein Anschluss nach oben. So kann man den Wirkungsgrad noch verbessern, da über das Rauchrohr noch Wärme zusätzlich abgegeben wird.

Das ist abhängig von der Kaminhöhe. Bei einer Höhe unter 4 m den Anschluss so hoch wie möglich im Raum setzen. Achtung! Sicherheitsabstand zur Decke: 50 cm. Außerdem ist dieser Punkt abhängig vom Heizgerät. Bei Direktanschluss nach hinten Lieferung abwarten und Naturmaß nehmen!

Der Kaminzug soll mindestens 12 Pascal (PA) haben. Gerätspezifische Angaben entnehmen Sie der Bedienungsanleitung.

Der Kaminzug kann vom Rauchfangkehrer- bzw. Kaminfegermeister gemessen werden.