Biomasse ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch günstig!

Der aktuelle Heizkostenvergleich der TU Wien zeigt: Wer mit Biomasse statt fossilen Brennstoffen heizt schont nicht nur die Umwelt, sondern spart auch noch dabei. Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Erneuerbare Heizsysteme können in allen untersuchten Kategorien von Gebäuden wettbewerbsfähige Lösungen darstellen:

- im unsanierten Einfamilienhaus liegen biogene Energieträger vorne,
- im Neubau weisen Luftwärmepumpen die günstigsten Heizkosten auf.
- in Mehrfamilienhäusern sind Hackschnitzel und Pellets sowohl im unsanierten Bestand, als auch im sanierten Bestand die günstigsten Heizungsform.

In allen Fällen ist das Risiko, signifikant höhere Heizkosten tragen zu müssen bei fossilen Heizsystemen deutlich höher. Fossile Energieträger weisen auch kaum Kostenvorteile gegenüber erneuerbaren Energieträgern auf. Das Risiko einer Kostensteigerung ist bei Heizsystemen auf Basis fossiler Energie allerdings deutlich höher, als bei erneuerbaren Heizsystemen.

Hier finden Sie weitere Details und einen Link zur Studie: Heizkostenvergleich TU Wien